HistorieReitrecht

Ablehnung des Gesetzentwurf der Volksinitiative

Der Landtag hat in seiner Sitzung am 25. Januar 2001, den Formulierungsvoschlag des Gesetzentwurfs der Volksinitiative abgelehnt.

Dazu  noch ein paar aufmunternde Worte von Hilke Patzwall

Das ist eben die Demokratie: wir haben einfach keine Mehrheit für unser Anliegen bekommen. Weil  zu viele Landtagsabgeordnete wissen nach wie vor nichts oder zu wenig über die Freizeitreiterei und die schlechten Bedingungen.
Also:  Sensibilisieren wir sie !!!!
Das geht nur vor Ort durch direkten kontakt zu den Abgeordneten. Für uns ist ja nicht der Formalismus der Volksinitiative letztlich entscheidend, sondern das sich tatsächlich vor Ort was gutes tut.

Aber BITTE nicht verzweifeln. Auch wenn der Landtag den Formulierungsvorschlag des Gesetzesentwurfs der Volksinitiative nun abgelehnt hat, haben wir einen grossen Teilerfolg errungen:

  • Wir sind plötzlich im Öffentlichen Interesse, und zwar POSITIV, nicht nur als Meckerer
  • Der Handlungsbedarf und die miserable Situation wird überall erkannt und die Volksinitiative deshalb auch anerkannt, nur unsere Formulierung  “zu revolutionär”….
  • Der Landtag will das Waldgesetz jetzt nicht anfassen für eine Neuregelung zum Reiten, weil dann sofort alle anderen strittigen Themen dazu auch reindrängen (Forstreform etc.)  —   das würde das MLUR zu sehr unter Zeitdruck setzen und uns auch nicht schneller weiterbringen.
  • Der Landtag hat dem MLUR Gestern aufgegeben, die gesetzlichen Möglichkeiten für mehr & bessere Reitwege voll auszuschöpfen, und ausserdem REITGEBIETE auszuweisen.
  • Der landtag hat das thema wieder an die Arbeitsgruppe im MLUR gegeben, in der Roswitha & ich ja auch mitarbeiten. Dort brüten wir über konsensfähigen Neuformulierungen für Wald- und Naturschutz- gesetz, die dann “bei nächster Gelegenheit” als Gesetzesvorschlag dem Landtag vorgelegt werden. Ob wir in dieser Arbeitsgruppe zu einer Umkehr des Gesetzes wie in der Volksinitiative vorgeschlagen kommen, ist noch offen……

Jetzt sind wir als Verbände wieder dran, unsere Hausaufgaben zu machen. Wir müssen VOR ORT fleissig mitarbeiten, das heisst, jetzt wieder freundlich und bestimmt zu den Forstämtern gehen und dort “einfordern”, was Birthler & Co. Versprochen haben: Hier noch der Brief von Birhtler dazu !!
Ebenso wichtig: jeder Reiter sollte die augen offen halten und sofort reagieren, wenn die Gemeinde Wege asphaltieren will o.ä..

Also: Kopf hoch und rann an die Arbeit jeder um seinen Stall ! 🙂
Viele Grüsse von
Hilke